Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Bio-Siegel: was steckt hinter Demeter, Bioland und Co.?4 Min. Lesezeit

Organic produce
Ein Apfel, der aus einem Bio-Landwirtschaftsbetrieb stammt, durchläuft eine Reihe strenger Auflagen, ehe er mit Bio-Siegel ausgezeichnet zu kaufen ist. Die EU-Öko-Verordnung hat klare Richtlinien für die Bio-Landwirtschaft in Kraft gerufen: Bio-Nahrungsmittel müssen beispielsweise zu 95% aus landwirtschaftlichen Zutaten hergestellt sein. Damit Fleisch, Eier, Obst und Gemüse als „bio“ erkennbar sind, gibt es verschiedene Bio-Siegel. Was bedeutet ein Bio-Siegel auf einem Produkt? Bio-Siegel weisen darauf hin, dass die Nahrungsmittel „bio“ sind. Damit unterscheiden sie sich von konventionellen Produkten darin, wie Obst und Gemüse angebaut, Tiere gehalten und Nahrungsmittel weiterverarbeitet werden. Konkret bedeutet „bio“:
  • Keine Verwendung von chemikalischen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln
  • Eine artgerechte Haltung von Tieren
  • Verwendung von Antibiotika nur wenn nötig
  • Keine Gentechnik
  • Starke Reduktion künstlicher Zusatzstoffe
Was kennzeichnet ein Bio-Siegel und worin unterscheiden sich Produkte mit Bio-Siegel von denen mit Warenzeichen der Öko-Verbände? Alle Bio-Siegel kennzeichnen die Einhaltung der EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau bei der Herstellung des Produktes. Das ist die Grundlage, die erfüllt sein muss. Während das deutsche Bio-Siegel und das EU-Bio-Siegel nur diese Richtlinien gewähren, erfüllen Produkte, die mit einem der Warenzeichen bzw. Siegel von beispielsweise Demeter oder Bioland gekennzeichnet sind, weitere Anforderungen, die über diese Richtlinien hinausgehen.   Welche Bedeutung hat das deutsche Bio-Siegel im Vergleich zum EU-Bio-Siegel? Beide basieren auf derselben Grundlage – den Rechtsvorschriften der EU. Das deutsche Bio-Siegel beruht jedoch auf freiwilliger Basis, im Gegensatz zu dem EU-Bio-Siegel, welches verpflichtend auf jedem Bio-Produkt dargestellt werden muss. Kann denn somit ein Produkt überhaupt „bio“ sein, wenn das EU-Siegel dafür nicht gilt? Produkte dürfen laut Beschluss des Bundesgerichtshofes aus dem Jahr 2012 „bio“ genannt werden, wenn sie in der Herstellung wesentlich umweltfreundlicher als konventionelle Erzeugnisse sind und deutlich weniger Schadstoffe aufweisen. Was ist die Bio-Zertifizierung? Um als Unternehmen die eigenen Produkte mit einem Bio-Siegel kennzeichnen zu dürfen, wird eine EU-Bio-Zertifizierung benötigt. Diese ist verpflichtend, wenn Produkte erzeugt, weiterverarbeitet oder importiert werden. Online- und Großhändler sowie Kleinbauern müssen sich an die EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau halten. Eine Ausnahme spielen hierbei die Kleinhändler, die Produkte unverarbeitet und direkt an die Kunden weiterverkaufen: sie benötigen kein Zertifikat. Um das Zertifikat zu erhalten, überprüft eine Öko-Kontrollstelle die Einhaltung der Richtlinien, wichtige Schritte sind hierbei eine Betriebsbeschreibung und die Erstinspektion, bei der die Produkte, die Realisierung der Richtlinien und die Buchführung überprüft werden. Welche Produkte können zertifiziert werden?
  • Produkte aus Landwirtschaft oder Aquakultur, die lebend oder unverarbeitet sind
  • Produkte aus Landwirtschaft oder Aquakultur, die verarbeitet sind (Nahrungsmittel oder Futter)
  • Ökologisches Saatgut
Was ist die Codenummer? Haben sich Unternehmen erfolgreich einer Bio-Zertifizierung unterzogen, so wird auf deren Produkten unter dem Bio-Siegel die Codenummer der Öko-Kontrollstelle angegeben, die die Zertifizierung vorgenommen hat. Eine deutsche Kontrollstelle hat die Codenummer: DE-ÖKO-XXX.   Darf ein Produkt mit „bio“ beworben werden, ohne mit einem Bio-Siegel gekennzeichnet zu sein? Das deutsche Bio-Siegel beruht auf freiwilliger Basis, daher müssen Bio-Produkte nicht damit gekennzeichnet sein, um „bio“ sein zu können. Bei der Werbung verhält es sich anders: Nur diejenigen Produkte, die überprüft und zertifiziert wurden sind, dürfen als „Bio-Produkte“ beworben werden, denn der Begriff „bio“ ist durch die EU-Rechtvorschriften geschützt. Die gängigsten Bio-Siegel für deutsche Nahrungsmittel Das Siegel von Demeter, Naturland, Bioland und das EU-Bio-Siegel sind die gängigsten Bio-Siegel für Nahrungsmittel in Deutschland. Demeter Das Demeter-Siegel wurde 1924 gegründet und ist somit das älteste Siegel. Es ist auch das Siegel, welches die strengsten Anforderungen an die Produkte stellt: Demeter-Produkte müssen beispielsweise zu 90% aus Demeter-Zutaten bestehen. Außerdem setzt Demeter auf natürliche Heilmethoden statt Antibiotika und den Verbot von Gentechnik und Pestiziden. Naturland Naturland wurde 1982 gegründet und ist global aktiv: in 58 Ländern der Welt werden Produkte mit dem Naturland-Siegel ausgezeichnet. Dieses steht für einen ganzheitlichen Ansatz, der nicht nur auf die Umwelt, sondern auch auf die Mitarbeitenden Rücksicht nimmt. „Soziale Verantwortung“ ist ein wesentlicher Kernaspekt der Richtlinien – die Zusatzzertifizierung „Naturland Fair“ zeichnet diese aus. Bioland Bioland wurde 1971 gegründet und steht für eine nachhaltige Landwirtschaft. Die Richtlinien verbieten Gentechnik und den Einsatz von chemisch-synthetischen Düngern und Pflanzenschutzmitteln. Tierwohl steht mit an erster Stelle, es muss beispielsweise genügend Platz und Auslauf gewährt sein. Produkte, die mit dem Bioland-Siegel ausgezeichnet sind, wurden auf einer Basis hergestellt, die die Beibehaltung einer natürlichen Lebensgrundlage fördert. Das EU-Bio-Siegel Das EU-Bio-Siegel richtet sich in den Anforderungen nach den EU-Rechtsvorschriften für den ökologischen Landbau. Produkte, die mit diesem Siegel gekennzeichnet sind, erfüllen diese Mindeststandards und enthalten somit zu mindestens 95% Zutaten, die ökologisch und fair hergestellt wurden. Wo kann ich Produkte mit dem Bio-Siegel finden? Verschiedene Einzelhändler bieten eine große Spannbreite an diversen Produkten an: Denns Biomarkt, der Vitalia Markt und das Reformhaus sind einige der vielen Anlaufstellen. Um sowohl bio als auch lokal, und somit besonders nachhaltig, einzukaufen, eignen sich die Gemüsekisten gut, Hofläden und Wochenmärkte sind weitere Ideen, um Produkte mit Bio-Siegel zu konsumieren.
    Cart